Recreatiegebied de Grevelingen

Slikken van Flakkee

Lage auf :   Goeree-Overflakkee - zwischen Goedereede und Herkingen
Oberfläche :   ± 1 500 ha.

Geschichte
Bis 1971 bestanden die Slikken van Flakkee aus einem großen Schlick- und Grodengebiet, das dem Einfluss von Ebbe und Flut unterworfen war. Nach Abtrennung der Grevelingen 1971 fielen die Slikken van Flakkee endgültig trocken. Der trockengefallene Schlick wurde teilweise mit Roggen und Gräsern eingesät.

Die Slikken van Flakkee können in drei ineinander übergehende Gebiete unterteilt werden:

Nördliche Slikken

(Oberfläche ± 600 ha)

In diesem Gebiet entschied man sich, die Natur vollständig sich selbst zu überlassen. Nach 35 Jahren ist so ein (natürlicher) Urwald entstanden, wo Bäume und Sträucher die Landschaft dominieren.

Lediglich der Fernwanderweg, der mitten hindurch führt, wird offen gehalten. Es ist ein Gebiet geworden, das außergewöhnlich reich an Singvögeln ist. Nachtigall, Pirol, Fitis und Singdrossel lassen hier ihren Gesang hören.


Mittlere Slikken

(Oberfläche ± 250 ha)

Das mittlere Gebiet der Slikken van Flakkee steht stark unter dem Einfluss des Menschen. Ende der 1960er Jahre wurden große Mengen Sand aus den Grevelingen hierhergebracht. Der Sand stammte aus einer Fahrrinne, die für den Transport von Abdichtungs-Senkkästen ausgegraben werden musste. Sie wurden im Hafen van Bommende gebaut, um danach zur Vollendung des Brouwersdam verwendet zu werden. Der so entstandene Sandvorrat wurde lange Zeit für den Straßenbau im angrenzenden Poldergebiet aufbewahrt. Inzwischen ist der Sand zum größten Teil abtransportiert worden.

Es wurde ein großer Strandsee mit seichten Stellen gegraben, in denen sich diverse Küstenvögel wie Säbler und Seeregenpfeifer niedergelassen haben. Desweiteren wurde das alte Prielsystem wiederhergestellt, sodass das Salzwasser aus den Grevelingen tief in das Gebiet eindringen kann. Man entschied sich für eine Beweidung mit Kühen, die hier ab Mitte Mai bis Ende Oktober grasen. Dadurch entstand eine halb offene Landschaft.

Dieser Teil der Slikken ist zugänglich, so wurden vier Wanderrouten ausgewiesen (siehe Rubrik Erholung/Wandern) und von einigen Vogelaussichtspunkten kann man die Wasservögel beobachten.

Südliche Slikken

(Oberfläche ± 650 ha)

Im Südteil der Slikken hat man sich für Beweidung entschieden. Seit Anfang der 1980er Jahre leben hier daher ganzjährig jeweils eine Herde Heckrinder und Fjordponys.

Im Winter, wenn die Tiere zu wenig Futter finden, muss zugefüttert werden. Zur Kontrolle und für regelmäßige Versorgung wurde ein Pferch gebaut, in dem die Tiere gesammelt werden können. Für Trinkwasser wurde eine Anzahl tiefe Wasserlöcher gegraben.

Die Landschaft kennzeichnet sich durch Gräser und Kräuter, von denen die Parnassia, das Tausendgüldenkraut und die verschiedenen Orchideenarten am auffallendsten sind. Dort, wo durch viel Wind der Schlick noch vom Salzwasser aus De Grevelingen überspült wird, wächst der salzliebende Queller und die Strand-Sode. Dieser Bewuchs sorgt im Herbst für eine prachtvolle Landschaft mit Pflanzen in vielerlei Rottönen, durchsetzt mit der ebenfalls salzliebenden Strand-Aster mit ihren lilafarbenen Blüten.

In diesem Gebiet leben Vögel wie der Kiebitz, der Austernfischer und der Rotschenkel. In den Wintermonaten sind die südlichen Slikken ein Rastgebiet für tausende Wildgänse, die hier Futter suchen und Ruhe finden. Das Land, das nach der Abtrennung Verwendung als Bauland fand, wurde allmählich wieder in Grasland umgewandelt und dem Naturgebiet hinzugefügt. In den Sommermonaten werden dort diverse geführte Exkursionen angeboten.

 

Kontakt

Natuur- en Recreatieschap Zuidwestelijke Delta p/a Staatsbosbeheer
Overschieseweg 204,
3112 NB Schiedam

recreatieschap@staatsbosbeheer.nl
T. 010-2981010